Basis-/"Rürup"-Rente ...

Hier finden Sie Informationen rund um die

Basis-/"Rürup"-Rente*

 

Die Basis/“Rürup“-Rente ist eine private, kapitalgedeckte Rentenversicherung, die steuerlich gefördert wird. Bei ihr wird eine monatliche, lebenslange Rente - frühestens ab Vollendung des 60. Lebensjahrs - zugesagt.

Für wen ist die Basis-/“Rürup“-Rente geeignet?

Die Basis-/“Rürup“-Rente eignet sich grundsätzlich für alle, die steuerlich gefördert für ihr Alter vorsorgen möchten. Besonders interessant ist sie für nicht gesetzlich rentenversicherte Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende, die sich eine - zudem noch staatlich geförderte - Altersvorsorge aufbauen möchten, aber auch für Arbeiter, Angestellte und Beamte als Ergänzung zu deren gesetzlicher Altersvorsorge.

Wie funktioniert die Basis-/“Rürup“-Rente?

Eine Basis-/“Rürup“-Rentenversicherung wird bei einem privaten Versicherungsunternehmen abgeschlossen. Die Versicherten können die Beiträge monatlich, jährlich oder als Einmalbetrag zahlen. Auch längere beitragsfreie Zeiträume stehen einer steuerlichen Förderung nicht entgegen, sofern dies vertraglich zugelassen ist. D.h., es besteht insoweit eine große Flexibilität hinsichtlich der Beitragsmodalitäten. Dabei kann der Vertrag als konventionelle Rentenversicherung (nicht zu verwechseln mit der gesetzlichen Rentenversicherung!) oder als fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen werden.

Wie sind die Voraussetzungen der steuerlichen Förderung der Basis-/ “Rürup“-Rente?

Um sicherzustellen, dass die Rente auch für die Altersvorsorge des Einzelnen eingesetzt wird, hat der Gesetzgeber die steuerliche Begünstigung an ein paar Bedingungen geknüpft.

  • So darf die monatliche Rente frühestens ab Vollendung des 60. Lebensjahrs ausgezahlt werden.

  • Die erworbenen Rentenanwartschaften dürfen weder übertragbar, beleihbar, veräußerbar, vererblich noch kapitalisierbar sein.

  • Die Versicherten dürfen sich das angesparte Vorsorgekapital nicht in einem Betrag - auch nicht in Teilbeträgen - auszahlen lassen  können, sie müssen stattdessen eine monatliche, lebenslange Rente bekommen.

  • Die Versicherungsansprüche dürfen zwar nicht vererbt werden, können aber mit einer zusätzlichen Hinterbliebenenabsicherung kombiniert werden. Auf diese Weise können auch der Ehegatte und die kindergeldberechtigten Kinder des Anlegers abgesichert werden.

  • Neben der Alters- und Hinterbliebenenabsicherung kann die Basis-/ “Rürup“-Rente - wenn dies vertraglich vereinbart wird - in einem gewissen Umfang auch die ergänzende Absicherung für den Fall des Eintritts einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit vorsehen.

Wie wird die Basis-/“Rürup“-Rente gefördert?

Die Beiträge zu einer Basis-/“Rürup“-Rente werden steuerlich gefördert. Sie können gemeinsam mit eventuellen Zahlungen zur gesetzlichen Renten-versicherung, zu landwirtschaftlichen Alterskassen oder zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Hat der Steuerpflichtige auch noch einen steuerfreien Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung bekommen, dann ist auch dieser anzu-setzen. Dabei gelten Höchstbeträge und zwar für Alleinstehende 20.000 Euro und für zusammen veranlagte Ehegatten 40.000 Euro. In der Übergangs-phase bis zum Jahr 2025 können die Beiträge jedoch nur zu einem bestimmten Prozentsatz berücksichtigt werden. Diese „Berücksichtigungs-quote“ beträgt im Jahr 2005  60 Prozent. In den Folgejahren steigt sie automatisch jährlich um zwei Prozentpunkte an, bis im Jahr 2025 schließlich 100 Prozent erreicht sind.

Wie werden Beiträge und Auszahlungen steuerlich behandelt?

Die Beiträge werden in den kommenden Jahren schrittweise steuerfrei gestellt. Gleichzeitig steigt die Besteuerung der Renten aus einer privaten Leibrentenversicherung (Basis-/“Rürup“-Rente) in den nächsten Jahren an. Dabei gilt das gleiche System wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung: Im Jahr 2005 sind 50 Prozent der Leistungen steuerpflichtig. Bis 2020 steigt dieser Anteil für jeden neuen Rentnerjahrgang jährlich um zwei Prozentpunkte, danach um einen Prozentpunkt. Ab dem Jahr 2040 ist sowohl die gesetzliche als auch die Basis-/“Rürup“-Rente voll steuerpflichtig.

Welche Vorteile hat die Basis-/"Rürup“-Rente?

  • Eine lebenslange, monatlich ausgezahlte Rente.

  • Versicherte können ihre Vorsorge individuell ergänzen, zum Beispiel durch eine Absicherung im Fall von Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung. Ebenfalls möglich ist der Abschluss einer Hinterbliebenenversicherung.

  • Die Beiträge können als Sonderausgaben abgezogen werden.

*© 2009 Bundesministerium der Finanzen

zurück

nach oben